Anonyme Meldestelle” im Niedersächsischen LAVES — die niedersächsische Landwirtschaft und das Denunzianentum

Seit dem 1. Okto­ber kön­nen in Nieder­sach­sen über eine “anonyme Meldestelle” Infor­ma­tio­nen über Unregelmäßigkeit­en, Ver­stöße oder Missstände in den Bere­ichen gesund­heitlich­er Ver­brauch­er­schutz, Tierge­sund­heit und Tier­schutz ein­heitlich gesam­melt, geprüft und weit­ergegeben wer­den. Somit beste­ht ins­beson­dere für Mitar­beit­er in der Fleis­ch­pro­duk­tion oder in tier­hal­tenden bzw. tierver­ar­bei­t­en­den Betrieben die Möglichkeit, Ver­stöße auch anonym zu melden.

<span class="dquo">“</span>Anonyme Meldestelle” im Niedersächsischen <span class="caps">LAVES</span> — die niedersächsische Landwirtschaft und das Denunzianentum

Die entsprechende Meldestelle wurde vom Lan­desamt für Ver­brauch­er­schutz und Lebens­mit­tel­sicher­heit (LAVES) ein­gerichtet. Diese im Koali­tionsver­trag von SPD und Bünd­nis 90/Die Grü­nen vere­in­barte Kon­tak­t­stelle ist eine wichtige Ergänzung zu den bere­its beste­hen­den Möglichkeit­en der Mel­dung von Infor­ma­tio­nen an die zuständi­gen Stellen. Die Hin­weise kön­nen auch ohne Angabe per­so­n­en­be­zo­gen­er Dat­en abgegeben wer­den, sofern per­sön­liche Nachteile durch die Mel­dung befürchtet wer­den. Die Vor­würfe wer­den ein­er ersten Prü­fung unter­zo­gen, damit es nicht zu Falschin­for­ma­tio­nen oder Denun­zi­a­tio­nen kommt, und dann an die zuständi­gen Stellen weit­ergeleit­et.

Ein spezielles Kon­tak­t­for­mu­lar auf der Inter­net­seite des LAVES ste­ht nun eben­so zur Ver­fü­gung wie eine spezielle eMail-Adresse und eine Tele­fon­num­mer. Die Mel­dun­gen wer­den in der Meldestelle aufgenom­men und im Anschluss an die jew­eils zuständi­ge Stelle (kom­mu­nale Behör­den, Fachdez­er­nate des LAVES oder das Nieder­säch­sis­che Land­wirtschaftsmin­is­teri­um) zur Bear­beitung weit­ergeleit­et.