Betriebsneugründung - und der Ankauf von Wirtschaftsflächen

Betriebsneugründung — und der Ankauf von Wirtschaftsflächen

Der Erwerb von Flächen für den Auf­bau eines neuen land­wirtschaftlichen Betriebs kann den Ver­sa­gungs­grund nur aus­räu­men, wenn der Erwer­ber konkrete und in abse­hbar­er Zeit zu ver­wirk­lichende Absicht­en zur Auf­nahme des neuen Betriebs ver­fol­gt und bere­its entsprechende Vorkehrun­gen getrof­fen hat; dies gilt für Nicht­land­wirte und Land­wirte gle­icher­maßen. Nach § 9 Abs.

Weiterlesen
Erwerb eines landwirtschaftlichen Grundstücks durch einen Mitgesellschafter

Erwerb eines landwirtschaftlichen Grundstücks durch einen Mitgesellschafter

Der Erwerb eines land­wirtschaftlichen Grund­stücks durch den Gesellschafter zu dem Zweck, dieses als Son­der­be­trieb­sver­mö­gen (§ 13 Abs. 7 i.V.m. § 15 Abs. 1 Nr. 2 Satz 2 EStG) in eine Per­so­n­enge­sellschaft einzubrin­gen, ist bei wer­tender Betra­ch­tung dem Erwerb durch die Gesellschaft nur dann gle­ichzustellen, wenn der Gesellschafter in dem Unternehmen

Weiterlesen
Verkauf landwirtschaftlicher Grundstücke im Miteigentum des Bundes

Verkauf landwirtschaftlicher Grundstücke im Miteigentum des Bundes

Die Bun­desre­pub­lik Deutsch­land ist auch dann Ver­trag­steil im Sinne von § 4 Nr. 1 Grd­stVG, wenn sie nicht Alleineigen­tümerin des verkauften Grund­stücks ist, son­dern zusam­men mit anderen Eigen­tümern eine Erbenge­mein­schaft bildet. In diesem Fall ist die Veräußerung eines land- oder forstwirtschaftlichen Grund­stücks genehmi­gungs­frei. Nach § 4 Nr. 1 Grd­stVG sind

Weiterlesen
Der Erwerb einer landwirtschaftlichen Fläche

Der Erwerb einer landwirtschaftlichen Fläche

Eine Grund­stücksverkehrs­genehmi­gung zum Erwerb ein­er land­wirtschaftlichen Fläche kann einem Land­kreis als untere Naturschutzbe­hörde erteilt wer­den, denn der Umwelt- und Naturschutz stellt ein agrarstruk­turelles Ziel dar, das unter gewis­sen Voraus­set­zun­gen gegenüber dem Ziel, die Land­wirtschaft mit aus­re­ichen­den Flächen zu ver­sor­gen, als gle­ich­w­er­tig anzuse­hen ist. So hat das Ober­lan­des­gericht Old­en­burg in dem

Weiterlesen