Wann lohnt es sich einen Rechtsanwalt in Anspruch zu nehmen?

Viele Men­schen haben Prob­leme die deutschen Geset­zes­texte zu ver­ste­hen. Dies ist gar nicht mal so verkehrt. Denn um Anwalt zu wer­den, muss man ein sehr langes und aufwendi­ges Studi­um absolvieren. Das Studi­um ist so schw­er, dass viele Stu­den­ten vorzeit­ig abbrechen. Diejeni­gen, die das Studi­um erfol­gre­ich abgeschlossen haben, dür­fen sich auch als Anwalt krö­nen. In der Tat besitzen diese Per­so­n­en­grup­pen ein enormes Wis­sen an den unter­schiedlich­sten Geset­zes­tex­ten. Daher sollte man bei Recht­stre­it­igkeit­en auch diese Per­so­n­en in Anspruch nehmen.

Wann lohnt es sich einen Rechtsanwalt in Anspruch zu nehmen?

Ein weit­er­er Grund warum Anwälte genutzt wer­den, ist, dass in Deutsch­land der Anwalt­szwang beste­ht. Ins­beson­dere bei den Gericht­en der zweit­en und drit­ten Instanz sowie bei den Landgericht­en gilt der Anwalt­szwang. Dies bedeutet, dass die Man­dan­ten nur mit einem Anwalt vor dem Gericht auftreten dür­fen. Dies sieht prak­tisch so aus, dass eine Partei ohne Anwalt behan­delt wird, als wäre sie im Gericht nicht anwe­send. Dies heißt natür­lich auch, dass man ohne einen Anwalt keine Klage erheben kann, keine Anträge stellen kann und keine Beweise anbi­eten kann. Der Anwalt­szwang ist nichts Schlecht­es. Denn dadurch wer­den die Inter­essen des Man­dan­ten geschützt.

Ein Anwalt übt zudem auch eine bera­tende Funk­tion aus. Er zeigt die rechtlichen Kon­se­quen­zen des Man­dan­ten auf und hil­ft ihm ähn­liche Fehler in der Zukun­ft zu ver­mei­den. Weit­er­hin kann ein Anwalt eine bera­tende Funk­tion ausüben, wenn es darum geht ein wichtiges Doku­ment zu unterze­ich­nen. Dies kann beispiel­sweise ein Mietver­trag sein, ein Tes­ta­ment oder auch eine Nutzungsvere­in­barung. Der Anwalt hil­ft hier Lück­en sowie unwirk­same Regeln aufzudeck­en und diese zu ver­mei­den.

Auch, wenn für die Inanspruch­nahme eines Anwalts gezahlt wer­den muss, wird sich die Zusam­me­nar­beit auf jeden Fall lohnen. Denn ein Anwalt weiß ganz genau Bescheid und kann bei ein­er guten Beziehung zu seinem Man­dan­ten seine Inter­essen durch­set­zen. In diesem Zusam­men­hang ist es auch nur der Anwalt, welch­er das Recht hat Ein­sicht­en bei ein­er Straftat oder bei einem Unfall in staat­san­waltliche Akten zu bekom­men. Auch bei anderen Auskün­ften wie Auszü­gen aus dem Meldereg­is­ter oder aus dem Han­del­sreg­is­ter, kann ein Anwalt behil­flich sein.

Schließlich kann es sehr angenehm sein einen Anwalt an der Seite zu haben. Auch, wenn die Inter­essen des Man­dan­ten nicht in allen Fällen zu 100 Prozent durchge­set­zt wer­den kön­nen, bemüht sich die Recht­san­walt Gesellschaft­srecht Ulm das best­mögliche Ergeb­nis zu erzie­len.