Landwirtschaft 4.0 – Automatisierung in der Landwirtschaft

Moderne Landwirte stehen vor ganz besonderen Herausforderungen. Sie sehen sich einer stetig wachsenden Weltbevölkerung gegenüber, die versorgt werden muss. Zugleich haben sie nicht selten mit einem Mangel an Arbeitskräften und mit Verbrauchern zu tun, die eine umweltfreundliche Lösung für Ernährungsfragen wünschen. Ein Teil der Antwort auf diese Herausforderungen ist die automatisierte Landwirtschaft.

Landwirtschaft 4.0 – Automatisierung in der Landwirtschaft

Vorteile der automatisierten Landwirtschaft

Automatisierte Landwirtschaft ist ein vielfältiger Bereich, Spezialisten für Automationsprozesse feilen an den kleinsten Details bis hin zum Steckverbinder für die Automatisierungstechnik, um die smarte Landwirtschaft immer besser zu machen. Denn die Vorteile, die die Automatisierung mit sich bringt sind zahlreich. Die Technologie der Landwirtschaftsautomatisierung birgt ein großes Potential mit weitreichender Wirkung.

Anforderungen der Verbraucher erfüllen

Anforderungen und Vorlieben der Verbraucher haben sich in den vergangenen Jahren stark verändert. Alle wollen frische Lebensmittel, die schnell in die Geschäfte und auf die Märkte geliefert werden. Automatisierte Prozesse ermöglichen es Landwirten Zeit und Geld zu sparen.

Dem Arbeitskräftemangel entgegenwirken

In einigen Bereichen kann der Arbeitsaufwand in der Landwirtschaft bis zu 50 Prozent der Gesamtkosten ausmachen. Vielerorts herrscht zudem ein Mangel an Arbeitskräften. Ein Job in der Landwirtschaft ist nicht mehr so gefragt, wie dies vielleicht früher einmal war. Der Arbeitskräftemangel verschärft also die Situation für viele Landwirte. Der Einsatz von Robotern zum Säen, Ernten, Bewässern und Überwachen verringert die Notwendigkeit, Mitarbeiter für zahlreiche ungeliebte monotone Aufgaben einzustellen.

Die Landwirtschaft nachhaltiger gestalten

Die Landwirtschaft wird stetig umweltfreundlicher. Der Einsatz von Pestiziden ist häufig dennoch schwer zu vermeiden. Roboter können hier zumindest ein Stück weit helfen, indem sie die Pestizide mit großer Präzision nur dort ausbringen, wie sie wirklich gebraucht werden. Von Menschenhand ist dies kaum möglich.

Diese Technologien kommen zum Einsatz

Ein wichtiges Ziel der automatisierten Landwirtschaft ist die Übernahme einfacher, alltäglicher Aufgaben. Besonders gefragt sind daher Automatisierungsprozesse im Bereich Ernte. Dabei stellt die Ernte zugleich eine besonders große Herausforderung an die Technik dar. Denn vor allem Obst und Gemüse schonend zu ernten, ist automatisiert schwer möglich. Inzwischen gibt es jedoch Roboter zur schonenden Ernte. Diese pflücken Erdbeeren oder Äpfel und sparen den Landwirten Zeit und Geld.

Des Weiteren sind autonome Traktoren Bestandteil einer automatisierten Landwirtschaft. Sie können ferngesteuert oder sogar vorprogrammiert werden. Damit geben sie dem Erzeuger volle Autonomie. Besonders geeignet sind diese Traktoren für den Einsatz auf Reihenkulturen – dort können sie nicht nur erheblich zu einer Senkung von Arbeitskosten beitragen, sondern auch für eine höhere Effizienz im gesamten Betrieb und für bessere Erträge sorgen.

Roboter, die für die Aussaat und das Jäten entwickelt wurden, können gezielt auf bestimmte Erntebereiche ausgerichtet werden. Bei der Aussaat kann dies den Arbeitsaufwand und die alltäglichen Aufgaben auf dem Hof deutlich verringern. Andere Roboter werden zur Unkrautbekämpfung eingesetzt. Sie arbeiten ausgesprochen präzise und reduzieren den Einsatz von Pestiziden um bis zu 90 Prozent.

Auch Drohnen sieht man immer häufiger im landwirtschaftlichen Bereich. Sie werden beispielsweise eingesetzt, um Bedingungen aus der Ferne zu überwachen oder um Düngemittel oder Pestizide von oben auszubringen. Außerdem können sie mithilfe von Bildmaterial und Infrarotanalysen schnell und preiswert Problembereiche ausfindig machen und den Landwirten helfen, Probleme frühzeitig zu erkennen und entsprechende Maßnahmen rechtzeitig einzuleiten.

Fazit

Noch vor gar nicht allzu langer Zeit hörte sich der Begriff „Aussaatdrohne“ nach etwas an, das lediglich als Hirngespinst eines überengagierten Wissenschaftlers zu verstehen ist. Mittlerweile arbeiten jedoch Roboter und Drohnen in der Landwirtschaft zusammen und schaffen smarte, hochvernetzte Betriebe. In dieser Automatisierung liegt die Zukunft moderner Landwirtschaft, die es ermöglicht, Milliarden Menschen zu ernähren.

Bildnachweis: